„Content Connects“ oder wie der BendlerBlogger zum Veranstalter der Content Strategy Forum Conference 2014 wurde

Sascha Stoltenow spricht über Beautiful Wars auf einem Webmontag in Frankfurt

Sascha Stoltenow aka @BendlerBlogger spricht über „Beautiful Wars“. (Foto: Webmontag Frankfurt)

Die meisten von uns kennen ihn als @BendlerBlogger, den Mann, der einst als Zeitsoldat gedient hat und heute als Kommunikationsexperte beispielsweise auf der letztjährigen re:publica vor den Gefahren der unreflektierten Kriegsberichterstattung warnt. Sascha Stoltenow, der lange Jahre als Berater für die Aktion Mensch gearbeitet hat, engagiert sich für mehr Vielfalt (Diversity) in unserer Gesellschaft – besonders auf Konferenzen.

Nicht zuletzt veranstaltet er mit der Agentur SCRIPT Communications vom 1. bis 3. Juli das internationale Praxisforum Content Strategy Forum Conference 2014 (#CSF2014). Warum macht er das? Und was haben wir Digital Media Women davon? Für das DMW-Blog hat Sascha aus dem Nähkästchen geplaudert.

Sascha, wie kommt es, dass du in diesem Sommer eine internationale Content-Konferenz ausrichtest?


CSF2014-Logo-30x251Sascha Stoltenow:
Die Idee zum ersten Content Strategy Forum ist 2010 in Straßburg als Jahrestagung der französischen Sektion der Society for Technical Communication entstanden. Es ging den Initiatoren um persönliche Vernetzung und um den informellen Austausch. Ursprünglich war das CSF als einmalige Veranstaltung geplant, doch dann hat es sich zu einer sehr aktiven Community mit jährlich stattfindenden, internationalen Fachkonferenzen entwickelt, die Content-Professionals aus aller Welt zusammen bringt.

Dahinter steht also kein professioneller Konferenz-Veranstalter, sondern immer ein engagierter Contentexperte oder eine Agentur, die bereit ist, als Gastgeber zu fungieren. Bisher haben wir uns in London, Kapstadt und in Helsinki getroffen. Zuletzt wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen kann, das CSF in Deutschland auszurichten. Da wir mit SCRIPT Communications in Frankfurt ansässig sind und wir vor Ort über einen der weltweit größten Flughäfen verfügen, bot sich die Mainmetropole als Tagungsort an.

Was erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem #CSF2014?

Sascha Stoltenow: Das Programm haben wir mit unserem neunköpfigen Kuratoren-Team entwickelt, dem beispielsweise Marie-Christine Schindler aus der Schweiz und Doris Eichmeier von Eck Consulting angehören. Nach einer Call-for-Papers-Phase haben wir auch entscheidende Player aus der deutschen Content(marketing)-Szene gewinnen können, die sich bestens in ihrem Fachgebiet auskennen. Ich freue mich auf den Vortrag über Content-Strategie mit Klaus Eck, den Storytelling-Workshop mit Christian Riedel, auf die Content-Insights von Meike Leopold und auf Thomas Koch, der mit Klaas Glenewinkel darüber spricht, was Content-Marketeers von Menschen in Krisengebieten lernen können. Ein absolutes Highlight am Workshop-Tag wird sicherlich die „Content Strategy Masterclass“ mit Rahel Bailie werden, die unter dem Titel „Cooking with COPE“ ganz tief in so genannte „Create Once Publish Everywhere“-Architekturen eintaucht. Und die wunderbare Margot Bloomstein wird in ihrer Keynote über ihr professionelles Selbstverständnis als Content-Strategin sprechen.

Warum ist es für digitale Medienschaffende wie uns interessant, am CSF teilzunehmen?

Sascha Stoltenow: Content connects! Content ist das, was Marketing, Unternehmenskommunikation, Vertrieb, Employer Branding, E-Commerce und Wissensmanagement verbindet. Wer heute für ein Unternehmen, eine Organisation oder auch für das eigene Sichtbarwerden eine Kommunikationsstrategie plant, muss interdisziplinär denken und alle genannten Bereiche zusammenführen. Content ist dabei das, was alle verbindet, ist sozusagen die Brücke zwischen den Abteilungen-Silos in vielen Unternehmen und vor allem auch zu ihren Stakeholdern.

Das Besondere ist, dass das CSF eine Konferenz von Praktikern für Praktiker ist. Die Speaker sind so gebrieft, dass sie keine von der Rechtsabteilung abgesegneten Hochglanz-PR-Präsentationen halten, die sie schon fünf Mal gezeigt haben, sondern echte Einblicke ermöglichen und Raum für Diskussionen schaffen. Wir erwarten rund 200 TeilnehmerInnen aus den USA, Kanada, Australien, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden , Österreich, der Schweiz und vielen anderen Ländern, die nicht über Content als Hype, sondern über die Substanz von Content sprechen wollen. Das sollte sich niemand entgehen lassen, der/die sich für Content begeistert.

Seit dem du als Kommunikationsberater für die Aktion Mensch gearbeitet hast, liegt dir das Thema Diversity sehr am Herzen. Du bist ein engagierter Unterstützter der Digital Media Women und auch bei unseren Diskussionen auf Facebook sehr aktiv. Wie hat sich das auf die Planung des #CSF2014 ausgewirkt?

Sascha Stoltenow: Wir alle sind diese Konferenzen mit 90 Prozent mittelalten, weißen Businessmännern leid. Beim #CSF2014 legen wir großen Wert darauf, bunter und international zu sein. Eine der wesentlichen Treiberinnen des Themas Content-Strategie ist beispielsweise Kristina Halvorson – wie überhaupt sehr viele erfahrene Projektmanagerinnen die Community prägen! Das allein macht schon einen Unterschied. Natürlich ist es nicht immer leicht, Frauen zu finden, die sich auf die Bühne stellen wollen, aber es gibt sie. Allerdings sollten wir uns auch nicht allein mit dem Geschlechterverhältnis beschäftigen, sondern insgesamt mehr Vielfalt anstreben. Ich hoffe, uns ist es gelungen, für das #CSF2014 eine interessante Mischung von Frauen und Männern mit unterschiedlicher Herkunft zu finden. Diese Vielfalt gilt auch für die Themen. Für den #CSF2014 sind nicht nur Vorträge von Unternehmen, sondern auch von politischen Institutionen wie der Europäischen Kommission, der britischen Regierung oder auch Hochschulen vorgesehen.

infografik_Aktion Mensch

Aktion Mensch sponsert drei CSF-Tickets, Link gibt’s links

Die Aktion Mensch vergibt als Partner drei Stipendien an Menschen, die Content-Strategien für gemeinnützige Organisationen entwickeln. Wir als Agentur verlosen übrigens insgesamt fünf Fellowships für Studierende. Das ergibt hoffentlich eine bunte, inspirierende Mischung.

Was begeistert dich so sehr am Thema Content-Strategie, dass du sogar die Mühe auf dich nimmst, eine Konferenz zu organisieren?

Sascha Stoltenow: Das ist eine Mischung aus Eigensinn und Eigennutz. Wir erleben gerade an unterschiedlichen Stellen die disruptive Wirkung der Digitalisierung. Als Gesellschaft, als Unternehmen, als Individuen. Davon, wie wir damit umgehen, hängt ab, wie wir in Zukunft arbeiten werden. Eine Konferenz ist eine hervorragende Möglichkeit, sich zu vernetzten, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu positionieren. Es geht also auch um Eigenmarketing. Der Blick ins Programm zeigt allerdings, dass wir selbst keinen Vortrag halten werden. Das ist quasi ein ungeschriebenes Gesetz des CSF. Es geht darum, etwas für andere zu leisten. Die Anerkennung kommt dann von Seiten des Publikums.

Content-Strategie heißt für mich, Projekte aus einer inhaltlichen Perspektive anzugehen, zunächst losgelöst von der Gestaltung und technischen Umsetzung, um aus redaktioneller Sicht alles zu bündeln, was zwischen Marketing, Technik, Personal oder der Produktentwicklung passiert. Dadurch kommt man zu ganz anderen Ansätzen als wenn man Designer oder Entwickler ist. Der entscheidende Schritt ist dann, die anderen Disziplinen möglichst schnell mit ins Boot zu holen. Durch Social Media wissen wir, dass viele Menschen sich nicht für platte Verkaufsbotschaften interessieren, sondern für Inhalte, die ihnen helfen, Probleme zu lösen oder ihre Fragen beantworten. Sie erwarten, dass wir ihre Beschwerden Ernst nehmen und ihnen helfen. Und: Sie wollen, wenn schon, dann richtig gute, emotionale, begeisternde Werbung. Für Unternehmen, die sich diese Denkhaltung zu eigen machen, ist die Digitalisierung eine riesige Chance. Doch noch wehren sich viele Unternehmen gegen diese Veränderungen. Wenn wir mit dem #CSF2014 den Veränderungstreibern den Rücken stärken, sie mit Praxisbeispielen und durch Gespräche inspirieren und ihnen Mut machen, dran zu bleiben, dann war es mir das wert.

Ticket sichern und tolle Frauen aus allen Teilen der Welt auf der Bühne erleben!

Wer Digital Media Woman ist, an der Content Strategy Forum Conference 2014 vom 1. bis 3. Juli in Frankfurt teilnehmen und den Tell-a-friend-Tarif in Anspruch nehmen möchte, schickt einfach eine Mail an whathappens@csforum2014.com. Ihr bekommt dann einen Rabattcode zugeschickt.
Die #CSF2014-Veranstalter  gewähren 100 Euro Rabatt auf das Conference Ticket, 200 Euro auf das Kombi-Ticket. Daraus ergibt sich folgende Staffelung:

  • Conference: Euro 790.- (statt 890.-),
  • Conference+Workshop: Euro 990.- (statt 1190.-)
  • Workshop only: Euro 490.- (statt 590.-)
  • jeweils plus 19% Mwst.

Viel Spaß!

Mehr zum Thema

Keynote-Speakerin Margot Bloomstein im Interview mit Doris Eichmeier über erfolgreiche Content-Strategien.

Tags: , , , , , ,

Eine Antwort hinterlassen