Monitoring Forum – viel gelernt bei #somofo München!

Social Media Monitoring hilft. Im besten Fall bekommt man Antworten auf Fragen, an die man gar nicht gedacht hatte. Wertvolle Erkenntnisse für die Marketing-Strategie, Produktentwicklung und den Kundenservice sind eine weitere Ausbeute, wenn man seine Social Media Zahlen gekonnt analysiert. Die Anwendungsfälle für Social Media Monitoring sind also vielzählig. Das ist das Fazit des Social Media Monitoring Forum (#somofo), das Mittwoch und Donnerstag zum ersten Mal in München stattfand.

Ein volles Programm mit zehn Referenten, Panel-Diskussionen, Live-Demonstration von vier Social Media Monitoring Tools sowie kurzen Pausen zum Networking und Leckereien essen verging wie im Fluge.

somofo Anna-Maria Zahn und Melanie Arens

Anna-Maria Zahn und Melanie Arens mit ihren Vorträgen auf der Social Media Monitoring Forum Konferenz. (Foto: Kongress Media)

Die Referenten – überwiegend Anwender – gaben gute, zum Teil auch kritische Einblicke in ihre tägliche Arbeit mit den Social Media Monitoring Tools.

Digi Women teilen ihr Wissen

Den Anfang machten die beiden Digital Media Women Anna-Maria Zahn (ForschungsWeb) und Melanie Arens (TNS ).
Während die eine kurz den Tool-Anbieter-Markt beleuchtete und insbesondere auf die Konzeption des Monitorings Bezug nahm, um a) das richtige Tool auszuwählen und b) Monitoring gewinnbringend zu nutzen, zeigte die andere mögliche Grenzen des Monitorings im Bereich Marktforschung auf. So entspricht die Gruppe der SM-Schreibenden nicht der Gesamtheit der Internetnutzer. Ergebnisse von Monitoring und Live-Befragung können daher abweichen. Dennoch beeinflussen die Schreibenden auch die Leser – die Ausprägung ist dabei abhängig von der jeweiligen Branche. Diese kritischen Aussagen zur Datenrepräsentativität lösten merklich Diskussionsbedarf im Saal aus.

In den drei Praxisessions berichteten Mitarbeiter mit B2B – und auch B2C-Zielgruppen von ihren Erfahrungen.
Social Media Monitoring funktioniert auch erfolgreich ohne eigene Social Media Kanäle – dafür gab es gleich zwei Praxisbeiträge.

 

Das Beste aus drei Praxissessions. Social Media Monotoring bietet Potenzial für:

  • Reputationsmessung
  • Informationssicherheit
  • Verbesserung des Kundenservices
  • Analyse von Reaktionen auf Pannen (z.B. die Gutscheingeschichte von Otto)
  • Identifizierung wichtiger Kommunikatoren
  • Marktanalyse für Markteintritt

… aber: Social Media Monitoring Tools ersetzen nicht die menschliche Analyse der gefundenen Beiträge

… und: Man sollte die Social Media Monitoring Strategie nicht vergessen, um die Erkenntnisse aus Social Media auch zielgerichtet nutzen zu können.

Somofo Live-Demo

Live-Demo der Tool Anbieter zum Super Bowl. Radian6 hatte die meisten Ergebnisse, Brandwatch am wenigsten (Foto: Kongress Media).

Auflockernd und gut moderiert von Björn Negelmann und Anna-Maria Zahn waren auch die kurzen Diskussion zum jeweiligen Ende der Praxissessions und auch die Live-Demonstration der vier Monitoring Anbieter Brandwatch, Business Intelligence Group, Salesforce Marketing Cloud und Talkwalker anhand des US-Superbowls.

Unter #somofo wurde fleißig getwittert – obwohl die Geräte-Kapazität des Veranstaltungs-WLANs zeitweilig nicht ausreichte, um allen WLAN-Zugang zu ermöglichen.

 

 

So war’s:

So fanden Anne Fischer, Fördermitglied der DMW und Gewinnerin des Freitickets und Angelica Bergmann, die die DMW bislang digital verfolgt, #somofo:

 

Angelica Bergmann

Angelica Bergmann (Foto: privat).

Angelica Bergmann: „Wenn, dann richtig!“

Eine sehr gut organisierte und moderierte Veranstaltung! Viele spannenden Cases und zwei anspruchsvollen Überblicks-Vorträge zu Theorie und Status Quo bei der praktischen Umsetzung. Und die Learnings? Die aktuell erhältlichen Monitoring-Tools sind schon sehr ausgereift und komplex – und dennoch ohne Aufbereitung und Analyse durch ein menschliches Gehirn fast nichts wert. Und: Monitoring ohne konkrete Zielsetzung bringt ebenso wenig wie Monitoring ohne ausreichenden finanziellen und personellen Ressourcen-Einsatz.

Fazit: Machen – aber richtig!

 

anne-fischer

Anne Fischer (Foto: privat).

Anne Fischer: „Zielgruppe ganz nah!“

Die drei wichtigsten Themen des Somofo für mich waren: 

  • Erfolgsmessung durch Social Media Monitoring und die Möglichkeiten aber auch Grenzen, die Monitoring bietet wie beispielsweise die Identifizierung von Themen der Zielgruppe aber auch fehlende Repräsentativität.
  • Herausforderungen einmal der Monitoring-Anbieter wie die Performance trotz großer Datenmengen und der Crawling-Effizienz und auch der Anwender für Schulungen und manueller Datenauswertung.
  • Vortrag von Otto mit Social Media Analyse zur Gutscheinpanne mit Influencer-Analyse und-Management und Trend-Monitoring

 

Danke an die Organisatoren und Speakerinnen!

 

Tags: , ,

6 Antworten zu "Monitoring Forum – viel gelernt bei #somofo München!"

  1. Spannender Artikel und eine schöne Zusammenfassung des Social Media Monitoring Forums! Ich war selber auch vor Ort beim #somofo und fand vor allem die Praxisbeispiele und die Diskussionen sehr interessant.

    Eine Sache würde ich jedoch noch gerne erläutern (auch vor dem Hintergrund, dass ich selber an dem angesprochenen Live-Testing beteiligt war :)) Und zwar geht es um das Foto mit den Mentions, die pro Anbieter in der Live-Demo gefunden wurden. Hier sollte erwähnt werden, dass eine reine Vergleichbarkeit der Tools anhand der Datenmenge nicht zielführend ist. Jeder Anbieter hatte für das Live-Testing die Suchanfragen (Queries) unterschiedlich aufgesetzt, außerdem müssen auch Punkte wie Spam-/ Dublettenbereinigung etc. berücksichtigt werden. D.h. allen, die auf der Suche nach einem Tool sind, sollten eher am besten alle Tools anhand eigens bestimmter Kritieren testen – denn jedes Tool hat seine ganz eigenen Stärken – und nicht ausschließlich die Datenquantität betrachten.

    Nicht falsch verstehen: Insgesamt hat mir der Test sehr viel Spaß gemacht – und da spreche ich sicherlich im Namen aller Teilnehmenden. Ich wiederhole nur kurz, was auf der Tonspur dazu beim #somofo noch gesagt wurde 🙂

    Schöne Grüße
    Susanne von Brandwatch

  2. […] haben, für das, was beim Einsatz von Social Media Monitoring wichtig ist. Gestern ist noch der Beitrag von Manuela Weber bei den #DMW Digital Media Women dazugekommen. Alle Tweets zum #somofo gibt es auch in einem […]

  3. […] Twitterern und Bloggern. Hier seien stellvertretend clab’s posterous, das DampfLog und die Digital Media Women genannt. Viel Spaß beim Monitoren. Möge die Monitoring-Macht mit Euch/Ihnen […]

  4. Und die Monitoring-Macht war mit uns … 🙂 Danke, Manuela für die Zusammenfassung!

  5. […] posterous, das DampfLog, das Meta Blog (vielen Dank für das schöne Energiedrink-Bild) und die Digital Media Women genannt. Viel Spaß beim Monitoren. Möge die Monitoring-Macht mit Euch/Ihnen […]

  6. […] haben, für das, was beim Einsatz von Social Media Monitoring wichtig ist. Gestern ist noch der Beitrag von Manuela Weber bei den #DMW Digital Media Women dazugekommen. Alle Tweets zum #somofo gibt es auch in einem […]

Eine Antwort hinterlassen